Unternehmen müssen sich verändern, wenn sie zukunftsfähig bleiben möchten – dieses Bewusstsein ist heute auch in Deutschland in vielen Unternehmen angekommen. Und dennoch sieht Ralf Seidel, Geschäftsführer von Detego, eine Diskrepanz zwischen dem vielerorts theoretisch vorhandenen Veränderungsbewusstsein und der tatsächlichen Umsetzung in der Praxis.

„Interessierte finden heute allein auf Amazon 83.000 Bücher zum Thema Change. Und auch in Unternehmen wird immer mehr in Trainings und Tools investiert“, sagt Seidel. „Gleichzeitig zeigen Studien, dass immer noch bis zu 70 Prozent der Change-Projekte in Unternehmen scheitern, da die notwendige Befähigung der einzelnen Mitarbeiter schlichtweg nicht stattfindet.“

Das Change Camp setzt genau hier an: Mit einem Fokus auf Organisation und Kommunikation lernt die Führungsmannschaft, die Fähigkeit zur Veränderung zu einem Teil des Geschäftsmodells zu machen. Das innovative Konzept bietet Detego gemeinsam mit K16 an, einem Sparringspartner auf Augenhöhe, mit langjähriger Expertise in der Kommunikation und tiefen Business Insights im Markt, der das Change Camp als Kommunikationsexperte begleitet.

ZUKUNFTSFÄHIGKEIT TRIFFT KOMMUNIKATIONSFÄHIGKEIT

Die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen in diesen disruptiven Zeiten hängt maßgeblich von den Mitarbeitern ab: Nur wenn die Mitarbeiter mit auf den Weg genommen werden, können Veränderungen nachhaltig implementiert werden. Storytelling ist dabei mehr als nur eine hübsche Verpackung, sondern ein essentielles Tool um die Haltung in den Köpfen der Mitarbeiter zu verändern.

„Für uns ist Storytelling eine strategische Kommunikationsentscheidung für Authentizität, Transparenz, Vertrauen und Glaubwürdigkeit“, erklärt Lars Plickert, Director Business Development bei K16. „Die Kommunikationsfähigkeit der Führungskräfte sowie die Gestaltung der Change Story stellen deswegen einen zentralen Aspekt des Workshops dar.“

Eine optimale Change-Story liefert nicht nur die relevanten Informationen. Sie schafft darüber hinaus Klarheit und Sicherheit. Die betroffenen Mitarbeiter haben so die Möglichkeit, die Zusammenhänge der bevorstehenden oder laufenden Veränderung zu verstehen. Eine gute Story baut sozusagen eine emotionale Brücke zu den Mitarbeitern und motiviert sie, aktiv zur Veränderung beizutragen.

EIN MAXIMALER WIRKUNGSGRAD IN KÜRZESTER ZEIT

Das individualisierte Workshopformat des Change Camp ist in drei Module unterteilt, mit denen in kurzer Zeit ein maximaler Wirkungsgrad erzielt wird.

Am Anfang steht das Assessment: Die Ausgangssituation des Unternehmens wird anhand eines Sets an qualitativen und quantitativen Fragen an eine repräsentative Anzahl von Mitarbeitern in den Dimensionen Struktur und Organisation, Kultur, Führung, Strategie, Kommunikation und Story evaluiert. Die Ergebnisse dieses Assessments dienen als Sprungbrett für das zweite Modul: In einem Workshop mit der Key Playern des Unternehmens werden die Chancen der individuellen Unternehmenssituation ausgelotet.

„Wir haben das Change Camp bewusst als Offsite-Format entwickelt“, sagt Jan-Hendrik Brune, Consultant bei Detego. „Indem wir die Key Player physisch aus ihrem gewohnten Umfeld holen, setzen wir auch einen starken mentalen Impuls, denn im oft hektischen Alltag der Telefonate und Meetings kommen Zeit und Raum für Kreativität meist zu kurz.“

Den Abschluss des Change Camps bildet eine Session, in der die Ergebnisse des Workshops mit konkreten Handlungsempfehlungen kombiniert werden. Nach der inspirierenden Umgebung des Workshops findet auch dieses Modul an einem besonderen Ort statt: In einem virtuellen Raum (der Aula) wird nicht nur Reflexion ermöglicht, sondern es entsteht auch sinnbildlich das Neue digitale Zeitalter des Unternehmens.

Sprechen Sie uns an.

Diese Website verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Website die Möglichkeit, personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Website kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. Ich stimme zu. Ich stimme nicht zu.
526