Willkommen im Detego Blog

Working Out Loud: Buzzword oder hilfreiche Methode?

12. September 2018 0 comments

Die Zeiten der Digitalisierung sind die Zeiten der Buzzwords und Hypes. So zumindest erweckt es den Anschein. Besonders im Zusammenhang mit Agilität…

Change gelingt nur, wenn das gesamte Team mitzieht

15. August 2018 0 comments

Erfolgreiches Change Management umfasst immer auch die Weiterentwicklung der Unternehmenskultur – und zwar bis in kleinste organisatorische Einheiten und Teams. Schon ein…

Digitalisierung? Müssen wir positiv angehen!

20. Juni 2018 0 comments

Der entscheidende Punkt im Umgang mit Mitarbeiter-Ressourcen vor dem Hintergrund der Digitalisierung ist die – fast schon dramatische! – Kürzung der Halbwertszeit…

Change Management erfordert ein neues Rollenverständnis

4. April 2018 0 comments

Change ist immer Thema. Und somit auch Ambidextrie – die Fähigkeit von Unternehmen, gleichzeitig flexibel und effizient zu sein. Dass das erhöhte…

Dramadreieck – wie steige ich aus?

14. März 2017 0 comments

In meinem letzten Beitrag habe ich beschrieben was das Dramadreieck aus der Transaktionsanalyse ist und wie man es für die Analyse von Konflikten und Verhaltensweisen nutzen kann. In diesem Beitrag gehe ich auf die Möglichkeit ein selbstbestimmt aus de…

Vom Mitarbeiter bis zum Chef: Erfolgreich im Vertrieb

22. November 2016 0 comments

Fehlbesetzungen im Vertrieb können fatale Folgen haben. Mitarbeiter, die gegen ihren Willen, etwa im Rahmen einer Umstrukturierung, in den Vertrieb versetzt werden, von ihren Kompetenzen aber in diese Organisationseinheit überhaupt nicht passen, werden die gewünschte Leistung nicht erbringen. Fehlbesetzungen schaden der Organisation, dem Betriebsklima und fördern zunehmend Demotivation. Und die negativen Auswirkungen von Fehlbesetzungen zeigen sich umso gravierender, je höher der Fehlplatzierte sich auf der Hierarchieleiter befindet. Hier ist eine nochmalige Differenzierung erforderlich: Welche Kompetenzen sind für welche Hierarchiestufe erforderlich?

Dramadreieck – Rollen verstehen und erkennen

25. Oktober 2016 0 comments

DWs sind die Zutaten für einen spannenden und dramatischen Krimi? Ein Täter, der sein Opfer quält, ein Opfer, das leidet und ein Retter, der alles daransetzt das Opfer zu retten auch wenn er selbst dabei stirbt. Und genau mit diesen drei Rollen, lassen sich Konflikte, das Hin- und Herschieben von Verantwortung und Schuldzuweisungen besser verstehen und entsteht die Möglichkeit Muster zu brechen.

Graves-Logiken: Antipathie gegen die Gemeinschaft beim Leistungs- und beim Machtmenschen

10. Mai 2016 0 comments

Kennen Sie eine Stellenausschreibung, die nicht nach Teamorientierung fragt? Es dürfte schwer fallen, eine zu finden. Das kann Menschen, die vom Typus eher Einzelgänger sind, schon auf die Nerven gehen. Und nicht jede Leistung wird besser in Teamarbeit. Manch geistiger oder auch Fertigungsprozess braucht Abgeschiedenheit. Manche Entscheidung muss einsam fallen, um nicht in endlosen Diskussionen zerredet zu werden. Zugleich aber geht es nicht ohne Team. Ein Unternehmen lebt vom lebendigen Miteinander, nicht von einer Summation von Einzelleistungen. Wie kann es gelingen, Gegner der Gemeinschaft für diese zu gewinnen?

Jeder redet über Motivation – ein Blick auf den Tatort Demotivation

8. März 2016 0 comments

Jeder redet über Motivation, um Bestleistungen der Mitarbeiter zu erzielen – wer aber untersucht eigentlich den Tatort Demotivation? Motivation ist eine hohe Kunst; es braucht akribisches Hinschauen und Empathie. Rascher gelingt das Identifizieren der Demotivationstatorte: damit ist ein erster wichtiger Schritt getan. Dann kann sich der Vorgesetzte mit der vielschichtigen Motivation auseinandersetzen.

Generation Y – Studien, Wunsch und Wirklichkeit

4. August 2015 0 comments

Wir, die sogenannte Generation Y, sind aufgewachsen in einer Zeit mit massiven technologischen Entwicklungen. Man sagt uns nach, dass wir flexibel sind, gut informiert, unabhängig und selbstständig. Wir haben in Bildung investiert und uns strategisch optimiert. Wir wollen flexibel arbeiten, keine festen Arbeitsplätze und schätzen den Wert von Freizeit und Freiraum für Projekte höher ein als ein steigendes Gehalt – Sinn ist wichtiger als Sicherheit, Arbeit ein Mittel zur Selbstverwirklichung. Und was uns dabei angeblich besonders in die Karten spielt – der Fachkräftemangel. Dies schöne zusammengesetzte deutsche Wort bedeutet für uns nämlich – wir können uns die Jobs aussuchen. Doch ist das wirklich so? Wie steht es um diese Mythen um die Generation Y? Laut einer Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes sieht die Realität für Generation Y ganz anders aus.

1 2 3 4
Diese Website verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Website die Möglichkeit, personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Website kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. Ich stimme zu. Ich stimme nicht zu.
526